Wie Gewohnheiten (d)ein Leben veraendern – 14 Gewohnheiten “erfolgreicher” Menschen

Pool.jpg

Seit vier Montaten bin ich nun in Namibia.

Was mir in dieser Zeit massiv aufgefallen ist, ist das Arm – Reich Gefaelle in diesem Land.

Villen mit Pool und Garten auf der einen Seite, Wellblechhuetten ohne fliessend Wasser und Strom auf der anderen Seite.

Hierdurch inspiriert habe ich mir genrell die Frage gestellt, weshalb es auf der einen Seite Menschen gibt die in Wohlstand leben und andere nicht.

Dass Regierungen, Bildungszugaenge, Starkapital, das Umfeld, Gesetze etc. eine grosse Rolle zur Beantwortung dieser Frage spielen ist selbstverstaendlich keine Frage. Allerdings muss es mehr geben als differente Startvoraussetzungen die den Unterschied zwischen arm und reich ausmachen. Denn schliesslich beweisen Menschen Tag fuer Tag, dass es nicht darauf ankommt wo man startet, sondern wo man hin will!

Die Umstaende also ausgeklammert habe ich mich gefragt, weshalb manche Menschen erfolgreich sind und andere nicht. Dabei beziehe ich mich primaer auf finanziell erfolgreich, wobei das oft auch die anderen Lebensbereiche nach sich zieht.

Aus anfaenglicher Kategorisierung wie :”Die armen Mittelosen und die boesen Reichen” wurde eine Analyse dessen ob es tatsaechlich so ist und was langfristig den Unterschied macht.

Aus Neugierde habe ich Menschen die ich kennengelernt habe zu ihren taeglichen Ritualen befragt. Dabei ist mir aufgefallen, dass sich die Gewohnheiten von erfolgreichen Menschen im Gegensatz zu erfolglosen Menschen massiv unterscheiden.

Alles hat seinen Preis. Und viele sind scheinbar nicht bereit den Preis zu zahlen. Wer mental und koerperlich gesund ist, hat meiner Meinung nach die selben Chancen wie jeder andere auch. Dass der Weg des einen haerter ist als der eines anderen bestreite ich nicht. Auch dass die Startpunkte nicht die selben sind ist mir bewusst. Jeder ist dennoch meiner Meinung nach seines eigenen Glueckes Schmied. Und das schmieden beginnt im kleinen mit taeglichen Gewohnheiten.

Unsere Gewohnheiten bestimmen über alle Bereiche unseres Lebens. Ob wir gesund oder krank, erfüllt oder leer, kraftvoll oder kraftlos, einsam oder verbunden, erfolgreich oder erfolglos sind entscheidet sich anhand unserer taeglichen Routinen.

Ob wir taeglich Fernsehen oder uns Weiterbilden, Sporttreiben oder Schokolade konsumieren, Feiern oder Arbeiten, uns mit Energievampiren oder Energietraegern umgeben macht kurzfristig zwar keinen Unterschied, langfristig jedoch entscheiden Gewohnheiten darueber wie es uns zukuenftig finanziell, gesundheitlich und emotional geht.

Der entscheidende Unterschied liegt darin, dass erfolgreiche Menschen andere Gewohnheiten an den Tag legen als die der breiten Masse. Daher verwundert es nicht, dass unterschiedliche Gewohnheiten unterschiedliche Resultate nach sich ziehen.

Ich habe mit Menschen gesprochen, die sich als finanziell arm bezeichnen, die Situation unbefriedigend finden, aber keinerlei Ambitionen haben, dies zu aendern (obwohl es Moeglichkeiten gibt). Von 8 bis 17 Uhr mit maessigem Engagement absitzen und danach fernschauen und schlafen. Das gleiche Programm wiederholt sich am Wochende inklusive Feierei.

Dass es Ausnahmen gibt steht nicht zur Debatte…Ich habe sehr engagierte und motivierte Menschen kennenlernen duerfen.

Lernt man hingegen Unternehmer kennen (was ich tue ) stellt man fest, dass diese ein sehr aktives Leben fuehren. Gefaellt ihnen eine Situation nicht, werden Loesungen gesucht. Jeden Abend auf der Couch liegen ist fuer erfolgreiche Menschen absolute Zeitverschwendung.

Daher habe ich 14 Gewohnheiten erfolgreicher Menschen nachfolgend aufgelistet :

#1 Um 5.00 Uhr aufstehen
Der frühe Vogel faengt den Wurm … finanziell erfolgreiche Menschen stehen zumeist sehr frueh auf. Star-Investor Bill Gross beginnt seinen Tag um 4.30 Uhr. Spätestens um sechs ist er im Büro, mehr als drei Stunden bevor die Börse öffnet. Starbucks-CEO Howard Schultz erscheint um sechs Uhr morgens im Büro. Bis dahin hat er schon seine tägliche Radtour hinter sich.

#2 Morgendlicher Zeitpuffer
Viermal den Wecker maltretieren, gehetzt aufstehen, durch die Wohnung rennen, die Haelfte vergessen – so stressig kann ein Tag beginnen.

Oder so: früh genug aufstehen, ein großes Glas Wasser trinken, ein paar Dehnungs- und Kraftübungen oder Sport treiben, duschen, ein gesundes Frühstück geniessen, dabei etwas Inspirierendes lesen, anschließend kurzfristige wie langfristige Ziele visualisieren um dann gut gelaunt und puenktlich im Buero zu erscheinen. Wie der Tag beginnt, so geht er meistens auch weiter. Mit einem guten Morgenritual können wir den Grundstein für einen guten Tag legen.

#3 Ziele setzen
Wissenschaftler der Dominican University of California erforschten die Fragen „Bringt es etwas, sich Ziele zu setzen?“. Und das Ergebnis ergab, dass Menschen, die sich Ziele setzen,im Durchschnitt wesentlich erfolgreicher sind als solche, die sich keine Ziele setzen. Umso mehr, wenn sie die Ziele schriftlich festhielten und sich öffentlich verpflichteten, sie zu erreichen.

#4 Positiv denken
Erfolgreiche Menschen denken positiv. Sie jammern nicht, sondern suchen Loesungen fuer ihre Situationen. Um ihr Denken zum Positiven zu beeinflussen, umgeben sie sich mit positive Menschen. Negativdenker zaehlen nicht zu ihrem Umfeld.

Schau dir also dein Umfeld ganz genau an. Wer bremst dich aus oder redet dir alles schlecht? Uebernimmst du Eigenverantortung fuer dein Leben, oder siehst du dich als Opfer der Umstaende? Beschwerst du dich nur oder suchst du nach Loesungen?

#5 Sich kontinuierlich weiterbilden
Die erfolreichsten Menschen schaffen es trotz langen Arbeitstagen, mehrere Buecher im Monat zu lesen. Keine Novellen und Krimis, sondern Sachbuecher zu Themen die sie persoenlich und beruflich foerdern.

Der Durchschnittsmensch liest 1 Buch pro Jahr.

Bill Gates hat schon als Kind eine ganze Enzyklopädie-Reihe gelesen. Warren Buffet hat nach eigener Aussage bevor er 18 war schon jedes Buch über die Börse gelesen.

Beginne doch damit, dich in deinem Themenbereich Stueck fuer Stueck weiterzubilden.

Wissen ist Macht.

#6 Das Unangenehme zuerst
Finanziell erfolgreiche Menschen beginnen mit dem Unangenehmen zuerst. Sie schieben nicht auf, sondern erledigen zuerst das fuer den Tag Unschoenste. Das Resultat ist ein gutes Gewissen und ein angenehmer Tagesablauf.

#7 Win-Win-Denken
Win-Win-Denker fragen nicht: „Wie könnte ich hier mit möglichst wenig Aufwand möglichst schnell viel Kohle herausziehen?“, sondern „Wie kann ich Wert für andere schaffen – der ihnen eine Bezahlung meiner Arbeit wert ist?“

Wer fuer den Arbeitsmarkt wertvoll ist, wird demensprechend auch entlohnt. Wer sich demnach stetig weiterbildet und dadurch einen Mehrwert fuer andere schafft, wird letztlich auch monetaer belohnt.

#8 Einmal täglich durch die Angst
Ebenfalls eint finanziell erfolgreiche Menschen, dass sie nie lange in ihrer Komfortzone verweilen. Um persoenlich zu wachsen, ist es erforderlich sich auf neues Terrain zu begeben und seiner Angst zu trotzen. Ein Gespräch führen, das man schon lange vor sich herschiebt. Sich für eine Vorsorgeuntersuchung beim Arzt anmelden. Jemandem die eigenen Gefuehle gestehen. Etwas bewusst unperfekt machen, wenn man Perfektionist ist. Was immer es ist. Es wird Dir helfen. Und morgen wird’s schon einfacher werden.

#9 Nein sagen
Als Kinder werden wir für „Neins“ regelmäßig mit Liebesentzug, gestrichenem Taschengeld oder Hausarrest bestraft. Wir sind abhängig, müssen gehorchen oder mit unerwünschten Konsequenzen leben. Irgendwann sind wir erwachsen und tragen noch immer große Ängste in uns, die uns davon abhalten, nein zu sagen, wenn wir nein meinen. Mehr oder weniger bewusst fürchten wir, mit einem Nein eine Beziehung zu ruinieren oder aus einer Gruppe für immer ausgeschlossen zu werden. Doch erwachsene Menschen begegnen sich auf Augenhöhe, sie sind ehrlich, authentisch und selbstbestimmt.

Wem das Neinsagen schwer fällt, der kann es sich zur Gewohnheit machen, es mindestens einmal am Tag auszusprechen. Es ist wichtig, Grenzen setzen zu können.

#10 Ein Buch pro Woche lesen
Erfolgreiche Menschen lesen wie bereits erwahent eine Menge. Wer eine Stunde täglich liest, kommt je nach Lese-Technik im Jahr auf gut 50 Bücher. Wie viel könntest Du über Dich, andere oder Dein Fachgebiet lernen, wie viel Expertenwissen aufnehmen? Wie viele neue Ideen entwickeln? Wie viel mehr Wert für andere schaffen?

Beim Lernen verknüpft das Gehirn altes Wissen mit neuen Dingen. Je mehr wir lernen, umso größer ist das Netz, umso mehr Verknüpfungspunkte gibt es für neues Wissen, und umso leichter lernen wir.
Ein lesender Geist ist ein agiler Geist.

#11 Medien-Diät
Wir kommen von einem langen, stressigen Tag nach Hause und belasten uns auf der Couch liegend mit Bildern und Tönen, die überwiegend das Angstzentrum in unseren Köpfen ansprechen: 90% aller gesendeten Nachrichten sind schlechte Nachrichten, in fast jedem Film wird geschossen, getötet oder zumindest emotional schwer verletzt. Insbesondere aktuell senden die Medien hauptsaechlich negative Informationen, schueren Fremdenhass, Angst und Unsicherheit.

Aber auch die Zeitungen sowie das Radio sind wie arterienverstopfendes Billigfettfastfood für den Geist. Angstmache, Hetze, Negativitaet. Und wir konsumieren es unbedacht und grenzenlos.

Wofür hättest Du Zeit, wenn Du Dich weniger den medialen Angstmachern hingeben würdest? Was könntest Du täglich erleben, genießen, lernen, lieben, mit wem Zeit verbringen? Was koennte dir positiven Input geben?

#12 Netzwerken
Wie wäre Dein privates und berufliches Leben, wenn Du in den nächsten fünf Jahren jede Woche einen neuen Menschen kennen lernen würdest?

Erfolgreiche Menschen verfuegen fast immer ueber ein grosses Netzwerk an Unterstuetzern, Mentoren, Freunden und Gleichgesinnten.

#13 Disziplin und harte Arbeit
Wer nicht diszipliniert ist und hart fuer seine Ziele arbeitet, der wird sie nicht erreichen. Erfolgreiche Menschen kennen keine Ausreden. Wenn sie etwas wollen, tun sie es. Auch wenn das erfordert am Wochenden zu arbeiten oder auf Annehmlichkeiten (vorerst) zu verzichten.

Will Smith beispielsweise behauptet von sich, dass sein Talent nicht mit seinem Erfolg zu tun hat. Er ist einfach nur ein Arbeitstier, das in jeder freien Minute seine Ziele vorantreibt.

#14 Risiken eingehen und den eigenen Wert kennen
Und zuletzt Gewohnheit Nummer 14.

Erfolgreiche Menschen sind dazu bereit die ausgetretenen Pfade zu verlassen, um ein besseres Leben zu fuehren. Sie lassen sich weder durch Medien, Angsthasen oder Miesepeter einschuechtern. Sie denken an den Mehrwert den sie erreichen koennen, wenn sie ihre Sicherheit vorerst aufgeben. Ebenfalls kennen sie ihren Wert. Sie sind selbstbewusst und setzen klare Grenzen. Wenn sie unterbezahlt werden, verhandeln sie ueber eine Gehaltserhoehung. Wenn sie schlecht behandelt werden, stehen sie fuer sich ein. Wenn ihr Verhandlungspartner nicht anbietet was sie wollen, verlassen sie den Verhandlungstisch und tuen was sie fuer richtig halten.

# Fazit
Es sind die unscheinbaren tagtäglichen Routinen, denen erfolgreichen Menschen nachgehen und die ihren Erfolg sichern.

Die Gewohnheiten sorgen dafür, dass wir mehr Energie haben, mehr Lebensfreude und unseren Horizont erweitern.

Die erfolgreichsten Menschen haben genau so viel Stunden am Tag wie wir.
Sie unterscheiden sich im Grunde nicht von uns. Es ist ihr Verhalten, dass dazu beigetragen hat ihren Erfolg zu sichern.

Es ist gar nicht so schwer ein erfolgreiches Leben zu führen. Nur der Anfang ist schwer.

Erst müssen wir Gewohnheiten schaffen, dann schaffen Gewohnheiten uns.

Wir haben die Wahl wie wir unser Leben fuehren wollen. Wer mit dem zufrieden ist was er hat, dem gratuliere ich ganz herzlich!:)

Allen anderen: Alles, was wir tun müssen, wenn wir auch erfolgreich sein wollen ist es uns an diesen Menschen zu orientieren. Durch Imitation lernt es sich leichter. Wenn wir den selben Spuren folgen ist es wahrscheinlicher ähnliche Resultate wie die der Erfolgreichen zu erzielen.

Alles Gute und eine schoene Restwoche<3

Advertisements

5 Gedanken zu “Wie Gewohnheiten (d)ein Leben veraendern – 14 Gewohnheiten “erfolgreicher” Menschen

  1. Mh, es gibt wissenschaftliche Studien, die belegen, dass man maximal „eine Stufe nach oben kommt“, sprich ein Unterschicht-Kind wird maximal ein Mittelschicht-Erwachsener, ein Mittelschicht-Kind kann es zu einem Oberschicht-Erwachsenen bringen. Aber ein Unterschicht-Kind bringt es höchst selten zum Oberschicht-Erwachsenen.
    Wenn du eines von 14 Kindern einer Hausfrau und eines aufgrund chronischer Erkrankung arbeitslosen Vaters bist, wirst du mit anderen Schwierigkeiten zu kämpfen haben, als wenn du Einzelkind von Mittelschicht-Eltern bist. Das geht in der Schule schon mit dem Erwerb von Schulmaterialien, Geld für Ausflüge, Geld für Austausche, etc. los und endet später darin, dass die Eltern keinen finanziellen Rückhalt für’s Studium geben können. Besonders schwer trifft es da übrigens Kinder, deren Eltern so wenig haben, dass sie finanziell nicht unterstützen können, laut Bafög-Stelle aber „zuviel“ haben, als dass man Bafög beantragen dürfte 😉 Wer neben dem Studium arbeiten muss, bricht eher ab als jemand, der sich nur auf’s Studium konzentrieren kann.
    Wirklich erfolgreiche Menschen (Bill Gates, Steve Jobs, etc.) haben in meinen Augen einfach Glück gehabt, waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort und – ja – hatten vielleicht etwas mehr Mut als andere.

    Gefällt mir

    • Lieber Leser,

      ich habe deine Nachrichten sehr aufmerksam gelesen. Vielen Dank dafür.

      Selbstverständlich führen die eigenen Lebensumstände dazu, dass es der eine einfacher hat etwas zu erreichen, wohingegen ein anderer kämpfen muss.

      Allerdings haben beide die gleichen Chancen. Insbesondere Deutschland ermöglicht zumindest weitestgehend Chancengleichheit. Von daher hat jeder die Möglichkeit trotz unterschiedlicher Lebensumstände zu erreichen was er/sie will.

      Es gibt genügend Menschen, die in der „Unterschicht“ oder „Mittelklasse“ geboren sind und es zu etwas gebracht haben: Arnold Schwarzenegger, Andreas Boskugel (Alkoholiker und Harz IV Empfänger), Hermann Scherer (war in Millionenhöhe verschuldet), Kris Stlljes (hat als Fließbandarbeiter angefangen) etc.

      Ich finde es zu einfach die Umstände als Ausrede zu verwenden. Denn andere haben es auch geschafft!

      Weiterhin kann man auch trotz Selbstfinanzierung des Studiums das Studium schaffen: ich habe zwei Jahre lang neben der Staatsexamensvorbereitung abends und am Wochenende gearbeitet. Wenn man will geht alles!

      Ich gebe dir recht, dass viele nicht wissen wie sie ihre Träume verwirklichen sollen….mir hat es geholfen Biographien von Menschen zu lesen die die selben Ziele haben wie ich. Das größte Problem ist meiner Meinung nach, dass die meisten Menschen versuchen dich auszubremsen, sobald du größere Ziele hast als der Status Quo. Daher habe ich begonnen mein Umfeld zu verändern und wie gesagt viele Bücher von Menschen mit einem anderen Mindset zu lesen.

      Lass dir nicht einreden, dass du zu machen hast was alle machen. Wenn dir nicht gefällt wie es läuft, ändere es.

      Aber nur wenn du bereit bist den Preis dafür zu zahlen. Und der Preis heißt sich zumindest eine zeitlang den Hintern aufzureissen! Und daran scheitert es bei vielen.

      Es tut mir Leid, wenn es so rüber kommt, als dass ein „Durchschnittsleben“ weniger wert wäre oder sogar dumm ist. Es war NIE meine Intention so etwas zu behaupten.

      Allerdings ist ein langweiliges Leben nichts für mich. Ich spreche nur von mir persönlich. Da ist alles was ich ausdrücken möchte.

      Falls du Interesse hast, kann ich dir das ein oder andere Buch empfehlen. Bis dahin lass dir von niemandem einreden, dass man mit dem vorgegebenen Lebensmodell zufrieden sein muss. Was nicht heisst, dass man nicht jeden Tag dankbar sein sollte für all das was man in seinem Leben vorfindet. Bitte verstehe mich nicht falsch. Das sind zwei verschiedene Dinge für mich. Solltest du mit deinem Leben rundum zufrieden sein, dann ist das prima;)

      Mein Blog richtet sich an die Menschen, die spüren dass irgendetwas in ihrem Leben nicht stimmig ist.

      Ich wünsche dir eine schöne Restwoche und freue mich auf weitere Kommentare:)

      Fühle dich gedrückt<3

      Nina

      Gefällt mir

  2. Danke für den interessanten Beitrag und Glückwunsch zur Wahlheimat. Ich habe viele unterschiedliche Menschen kennenlernen dürfen. Und da stimme ich zu, Gewohnheiten verändern das Leben und auch ein Stück die eigene Persönlichkeit. Nun sind Gewohnheiten aber nicht immer positiv bzw. gewollt. Dann sollte man diese nocheinmal kritisch hinterfragen und ggfs. ändern. https://lebensduft.net/2015/12/08/gewohnheiten-teil-2-so-aendern-sie-unliebsame-gewohnheiten/
    Die andere Sache sind persönliche Lebensumstände und was sie für die Zukunft des einzelnen bedeuten. Ich denke schon, dass man es mit einem „guten Start“ z.B. gute Schulbildung, Kapitalgebendes Elternhaus, Wohnort etc. leichter hat, sich beruflich zu entwickeln. Aber auch wenn dieser gute Start fehlt, kann sich fast jeder beruflich etablieren. Bestimmt gibt es auch hier Ausnahmen und ist keine Verallgemeinerung. Und auch weiß ich, dass oft widrige Umstände alle Pläne zunichten machen. Das jeder seines Glückes Schmied ist, dem stimme ich bedingt zu. Auch mein gern zitterter Spruch „Jeder hat selbst die Wahl: du kannst glücklich sein, oder nicht“ ist mir heute hinsichtlich unseres Weltgeschehens zu oberflächlich. Denn leider hat nicht jeder Mensch die Voraussetzungen dafür, glücklich zu sein. Ich denke, dass ich ein mental geerdeter Mensch bin und mit mir im Einklang bin. Auch Glück definiere ich für mich in kleinen Dingen. Aber wäre ich z.B. in einem vom Krieg gebeutelten Land noch meines eigenes Glückes Schmied? Hätte ich selbst die Wahl zum Glücklichsein? Wahrscheinlich eher nicht oder sehr eingeschränkt…. Ach, ich schweife ab. Sorry. Vielen Dank nochmal für deinen interessanten Beitrag :-). Alles Liebe und Gute, Claudia

    Gefällt mir

    • Liebe Claudia,

      danke für deinen ausführlichen und inspirierenden Beitrag: selbstverständlich hat es derjenige einfacher, der bereits die perfekten Startvoraussetzungen mitbringt. Das heisst meiner Meinung nach aber nicht, dass Menschen, welche mit weniger förderlichen Startbedingungen auskommen müssen nichts erreichen können.

      Chris Gardner, Arnold Schwarzenegger, Oprah etc. sind Persönlichkeiten, welche alle bei 0 beginnen mussten.

      Dieses Gespräch hatte ich in Namibia ebenfalls. Selbst dort, wo die Menschen wirklich schlechte Bedingungen hatten, war niemand der Meinung dass man nichts für sich erreichen könne. Sicherlich hat derjenige, welcher ohne Schulbildung, Geld etc. aufwächst einen härteren und längeren Weg vor sich als derjenige, der in einem „erfolgreichen“ Umfeld aufgewachsen ist. Dennoch schließt das eine das andere für mich nicht aus.

      Und was deinen Punkt mit dem Glücklichsein betrifft: natürlich ist es für ein Kriegsopfer schwierig singend und lachend durch Häuser Trümmer zu hüpfen. Dennoch sind die äußeren Lebensumstände meiner Meinung nach nur bedingt ausschlaggebend für das persönliche Glück.

      Costa Rica zum Beispiel ist auf Platz 12 der glücklichsten Staaten der Welt. Dabei erreicht die Zahl der (monetär) armen Menschen 21 %. Auch in Namibia habe ich sehr viele glückliche und zufriedene Menschen gesehen.

      Es kommt vielleicht letztlich immer darauf an dass man (wenn man Lust dazu hat;-)) sein persönliches Potential versucht auszuschöpfen, aber dennoch dankbar und zufrieden durch das Leben geht.

      Habe ich deine Frage schlüssig beantworten können?

      Liebe Grüße, Nina;)))

      Gefällt 1 Person

      • Liebe Nina! Vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Generell stimme ich dir zu, dass in jedem Menschen das Potential steckt „etwas aus seinem Leben zu machen“, was ja jeder für sich persönlich definiert. Ich persönlich denke, dass Zufriedenheit eine essentielle Voraussetzung für das persönliche Glück ist. Und hier liegt oftmals der Knackpunkt: Zufriedenheit findet nicht im Großen und im Außen statt. Ich muss noch mehr Geld verdienen, das neueste Auto fahren, das neueste Handy besitzen etc. Oft erkennen wir unseren Reichtum gar nicht, weil vieles so selbstverständlich ist: ein Dach über dem Kopf, Lebensmittel in Hülle und Fülle, der liebevolle Partner, die gesunden Kinder….. Aktuell schreibe ich auf meinem Lebensduft Blog http://www.lebensduft.net eine Serie über LEBEN IM EINKLANG. Hier kann man z.B. auch einen Test machen, wie es um die persönliche Lebenszufriedenheit bestellt ist. Ich wünsche dir von Herzen alles Gute und immer einen offenen Blick 😀. Liebe Grüße, Claudia

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s